Die Unterkonstruktion der Terrasse ist endlich fertig. Jetzt warten wir auf den EBV’ler, der am Dienstag unsere Grundstücke abzieht, damit das Bodenniveau gleichmäßig ist, denn eine Stellprobe hat ergeben, dass es so nicht geht. Teilweise würde das Holz der Unterkonstruktion im Boden stehen, was zu Holzfäule führt.

Die Böden der Kellerräume haben auch ihren zweiten bzw. dritten Anstrich erhalten. Der Heizungsraum ist fertig gefliest und muss nur noch verfugt werden. Die Küche hat gestern Abend noch ein Handwerker verfugt, allerdings haben wir drei fehlerhafte Stellen entdeckt, die müssen am Montag nochmal gemacht werden.

Gestern morgen haben wir unser Klimagerät in den Keller geschleppt, um auch dort der Feuchtigkeit beizukommen. Beherztes Tuning („Mehr Power!“) ergibt ca. 22 Liter Wasser pro Tag. Seit gestern morgen ist die Luftfeuchtigkeit im Keller von durchschnittlich 65-70% auf derzeit 45% gesunken.

Unser Laminat ist heute geliefert worden und liegt im Wohnzimmer, für die Küchenbauer (Mittwoch) werden wir das wohl noch ein wenig aus dem Weg räumen müssen.

Morgen wird ein ruhiger Tag – bissl aufräumen, nach dem Klimagerät sehen und die Wärmepumpe tätscheln.

Wir haben heute wieder bei enormer Hitze an unserer Terrasse gebaut. Zum Glück sind uns irgendwann die Metallwinkel ausgegangen und wir konnten nicht mehr weiterbauen. So richtig Lust in den nächsten Baumarkt zu fahren hatte irgendwie auch keiner… Weiter lesen…

Schon wieder ist ein Tag rum. Schon wieder haben wir geschwitzt und an unserer Terrasse gebaut. Die Teile für Die von der anderen Seite sind fertig, mit unserer Seite haben wir bereits begonnen.

Die Verputzer waren endlich da und haben die Wände geglättet, der Fliesenleger hat die Bäder vorbehandelt.

Beim abendlichen Baumarktbesuch haben wir zwei riesige Sonnenschirme zum Sonderpreis gefunden, die haben wir dann auch gleich gekauft, nach dem Reinfall gestern mit den Markisen eine echte Wohltat.

Unsere Garage haben wir heute auch beauftragt!

Unser französischer Bakon ist geliefert und montiert worden, aber ich hatte heute wieder keine Kamera dabei. Morgen gibt es Photos, versprochen!

Derzeit sind wir eigentlich ausschließlich auf der Baustelle anzutreffen. Wir haben heute mit dem Bau der Terassenkonstruktion begonnen, haben im Baumarkt anschließend notwendiges Material und Werkzeug nachgekauft und sind ziemlich platt. Bei dieser Hitze würde der Innenausbau mehr Spaß machen – wenn das Aufheizen denn schon abgeschlossen wäre…

Ich werde versuchen morgen Bilder zu machen.

Seit heute Mittag läuft die Wärmepumpe auf Hochtouren, jetzt lassen wir die erstmal noch ein paar Tage so weiterlaufen, obwohl der Folientest von Gestern auf Heute im OG und DG keine Feuchtigkeit angezeigt hat. Im DG haben wir ein Hygrometer aufgestellt, dies hat heute über den Tag verteilt erst 44% dann 37% Luftfeuchtigkeit angezeigt. Schnellestrich sei Dank.

Seit Donnerstag Nachmittag läuft die Heizung. Sie klingt im laufenden Betrieb wie ein Kühlschrank, wesentlich lauter als ein Kühlschrank ist sie auch nicht.Wenn wir bereits eine Tür im Heizungsraum hätten, dann würde man davon vor der Tür nichts mehr hören.

Ich habe schon ein bißchen mit dem Display gespielt und mit der telefonischen Hilfe des Heizungsbauers habe ich das fest installierte Aufheizprotokoll ausgehebelt und jetzt fahren wir im manuellen Betrieb.

Das vorinstallierte Programm sieht eine Aufheizphase von ca. 15 Tagen vor, bei unserem Schnellestrich sind aber andere Zyklen laut des technischen Merkblattes anzuwenden, sodass wir am nächsten Sonntag mit dem Aufheizen durch sind. Laut der Nachbarn, die ebenfalls Schnellestrich eingebaut haben, ist der Estrich dann sogar so trocken, dass auf ein weiteres Belegreifheizen verzichtet werden kann.

Inzwischen ist es im Haus also richtig warm, da unser Treppenhaus noch komplett offen ist, herrschen im Dachgeschoß bereits subtropische Verhältnisse.

Dem aufmerksamen Leser ist nicht entgangen, dass auch der Strom da sein muss, denn ohne Strom keine Heizung.

Gestern waren die Heizungsbauer wieder fleißig und haben die Wärmepumpe aufgestellt und angeschlossen.
Die wieder gefundenen Brunnenköpfe wurden auch montiert und die Verrohrung fertiggestellt.

Die Elektriker haben die Verbidnung zwischen Hausanschlußkasten und unserem Sicherungskasten hergestellt, ein paar Steckdosen und (sieht aus wie) zusätzliche FI-Schalter montiert.

„Sie waren weg“ (Perfekt)

Heute am späten Vormittag ruft mich der Heizungsbauer an, wo denn die Brunnenköpfe seien, seine Monteure auf der Baustelle würden diese gerne einbauen. Ich war zu diesem Zeitpunkt felsenfest davon überzeugt, dass diese immer noch im Keller lägen, so wie die Wochen zuvor. Im Keller seien sie nicht. Dann sollen Sie suchen! Haben sie gemacht, auch im restlichen Haus waren die Brunnenköpfe unauffindbar. Weiter lesen…

…hätten wir auch gerne gehabt. So ohne Arbeit…

Wir haben das Wochenende auf der Baustelle verbracht. Wir haben unsere Rigolen gebaut, die Kellerlichtschächte ausgeräumt und mit Kies und groben Steinen gefüllt, die Bohrlochpellets verbaut und den Teil des Heizungsraums gestrichen, auf den am Montag die Heizungsteile gestellt werden.

Das Ausheben und Bauen der Rigolen hat uns die meiste Zeit und Kraft gekostet (+4 Blasen). Wenigstens hat es nicht geregnet. Heute gibt es keine Bilder, dafür hatte ich keine Zeit und keine Lust.

Wer sich mit Wärmepumpen auseinandersetzt, stolpert früher oder später auch über die diversen Fördermöglichkeiten.

Das BAFA bietet zu diesem Zweck einen umfangreichen Online-Auftritt an.

Nur leider ist es so, dass es sich um die Seite einer deutschen Behörde handelt.

Deutschen Behörden und den von ihnen herausgegebenen Dokumenten haftet ja immer ein Hauch von Umständlichkeit und Undurchsichtigkeit an… Weiter lesen…