Archiv für November, 2008

JM

JUST MARRIED

Da wir derzeit Urlaub haben waren wir heute in Mindelheim, um uns in Sachen Haustür beraten zu lassen. Die Häuslebauerin hatte vorsorglich telefonisch einen Termin vereinbart, welchen der Chef auch persönlich arrangiert hat, allerdings mit der Bemerkung er sei zu diesem Zeitpunkt im Urlaub, aber seine Mitarbeiter könnten uns bei allen Fragen zur Seite stehen.

Der Mitarbeiter vor Ort war freundlich, aber uninformiert und nicht sonderlich hilfsbereit. Preise könne er uns keine nennen, die müsse er im Werk anfragen, ebenso ob die gewünschte Haustüre in WK2 lieferbar sei. Na toll, genau deswegen haben wir doch den Termin ausgemacht und den weiten Weg (knapp 100km) auf uns genommen, um genau diese Fragen beantwortet zu bekommen, da die Standardtüren unseres GÜ nicht in diesem Standard geliefert werden können.

Nachdem ich meinem Ärger Luft gemacht hatte, setzten wir uns also hin, schrieben die infrage kommenden Türen aus dem Prospekt heraus, erarbeiteten mit dem Mitarbeiter die gewünschten Sonderausstattungen und zogen unverrichteter Dinge von dannen…

Da es um Mittag war, kam uns das goldene M sehr gelegen, da wir ja eigentlich noch einen Termin beim Treppenbauer hatten. Einen Burger später auf dem Weg Richtung Auto fällt uns ein wartender junger Mann an unserem Auto auf…

Er: „Es tut mir leid, aber ich habe gerade beim Einparken ihr Auto angefahren.“

Wir: „…“

*Blick auf die Fahrerseite*

Ich: „Alter, aber richtig ordentlich!“

Er: (kleinlaut) „Ja“

Der sehr nette junge Mann hat uns ab Mitte hinterer Kotflügel bis Mitte Fahrertür die komplette Seite verschrammt. Wir tauschten die notwendigen Versicherungsdaten aus und wünschten uns noch einen schönen Tag. Bei seiner Versicherung haben wir es bereits vorsorglich gemeldet, aber da es ein Firmenwagen eines guten deutschen Unternehmens ist, denken wir nicht, das es Scherereien gibt.

Beim Treppenbauer haben wir dann nochmal die Farbe der Stufen
Bisher: Buche in Nussbaum gebeizt, dunkel
Neu: Buche in *undefinierbar* gebeizt, Honigton

und die Farbe der Pfosten
Bisher: weiß lackiert
Neu: Farbe der Treppenstufen

geändert.

Einkaufen, Couch, Ende des Tages.

Ein Amerikaner und ein Deutscher wollen um die Wette bauen. Nach vier Wochen ruft der Amerikaner an und sagt: „Nur noch zehn Tage – dann feiern wir Richtfest“
Sagt der Deutsche: „Nur noch zehn Formulare – dann können wir anfangen“

Achmed braucht auch Erde (mp3)

So ein Hausbau, auch wenn ein Generalübernehmer betraut wurde, erfordert doch viel Eigeninitiative, da nicht Alles vom GÜ übernommen wird (oder für unseren Geschmack viel zu teuer angeboten wird).

Derzeit auf dem Radar:

– Erdbewegung (Einbringung Verfüllungsmaterial, Auffüllung Grundstück usw.)
– Angebot Fließestrich (wegen anderweitiger Vergabe Gewerk Heizung, ist aber noch nicht spruchreif)
– Mehrspartenanschluss (hat dann doch der GÜ gemacht)
– Wasserhaltung

Es wird bestimmt noch mehr…

Nächste Woche haben wir Urlaub und dann geht’s erstmal zum Treppenbauer und zum Bäder aussuchen.

Gestern Abend kam wieder so eine nette Info vom Bauträger.

Auf Grund der derzeitigen Situation im Baugebiet ist eine Wasserhaltung notwendig. Ein Angebot über die zu erwartenden Kosten war auch gleich dabei. sind mal wieder ~3000,00 Euro mit denen wir nicht gerechnet hatten.

Wir haben aber bereits einen Tipp bekommen, wo wir eine Schmutzwasserpumpe wesentlich günstiger bekommen können, als vom Bauträger.

Hoffentlich kommen nicht noch mehr solcher „Zuckerl“…

…und wir kamen.

Es waren da die /18, die /20, die /21und wir (/19).

Wir hatten das Vergnügen uns mit selbstgemachtem Kuchen (sehr lecker!) und Kaffee den Nachmittag vertreiben zu können. Weil wir uns gleich gut verstanden haben, wurden auch gleich 3 1/2 Stunden draus.

Natürlich haben wir uns übers Haus bauen unterhalten und wie das so jeder für sich macht, was sich der Einzelne vorstellt und was es für Unterschiede gibt. Kostensparpläne haben wir auch rudimentär verabredet, hoffentlich wirds noch mehr, denn sparen wir nicht alle gerne?

Wir für unseren Teil sind mit der Wahl (nicht, das wir eine gehabt hätten) unserer Nachbarn sehr zufrieden und hoffen das geht unseren Nachbarn genauso.

Hier ein Artikel aus dem Fürstenfeldbrucker Teil der Süddeutschen Zeitung vom 07.11. über unser Baugebiet:

SZ 20081107

Heute kam der Brief vom Notar – wir dürfen unser Grundstück bezahlen!

Wie es der Zufall so will waren wir heute beim Notar und haben unsere Grundschuld eintragen lassen. Wenn das durch ist, dann fließt Geld und dann der Beton.

Juhu!

Ich habe heute das erste Mal mit dem Heizungsbauer telefoniert, da ich wissen wollte, welche Erdwärmepumpe und welches KWL System seiner Meinung nach zum Einsatz kommen soll…

Tja, was soll ich sagen? Ich ahne Schreckliches. Er glänzte während des Telefonats nicht gerade mit fachlicher Kompetenz und Engagement.

Vielleicht mache ich mich flugs auf die Suche nach einem geeigneteren Kandidaten für das Gewerk. Ich habe keine Lust darauf mich mit dem Herren über den Sinn und Unsinn von Telephonieschalldämpfern zu streiten. Ich habe da schon jemandem im Auge und hoffe inständig, das dieser noch Platz in der „Pipeline“ hat.

Dafür ist aber jetzt endgültig die Küche fertig. Sie hat es mir versprochen. Die Küche wird nun nicht mehr geändert. Darüber freut sich auch unser Herr Sailer aus der Küchenabteilung bei Möbel Segmüller in Friedberg. Leute, wenn ihr kompetente Beratung, geballtes Fachwissen und schier endlose Geduld wollt, dann geht zu ihm. Ein spaßiger Termin ist auch garantiert!